Kinder der Welt und Weihnachtspäckchen für Rumänien

„Kinder der Welt“ lautete das Motto der Klassen 5a und 5b beim Projekttag „Schule gegen Rassismus“. Die 5a beschäftigte sich mit den Lebensumständen von gleichaltrigen Kindern in Japan, dem Senegal, Brasilien, Kolumbien, Peru, USA, Haiti, Deutschland, Polen, Grönland, Papua-Neuginea und Nicaragua. Die Schülerinnen und Schüler recherchierten zu den Themen Schule, Familie, Schulweg und Gesundheit, verglichen diese mit ihrem eigenen Alltag und präsentierten ihre Arbeit in ihrer Klasse.

Die Klasse 5b schaute sich den Kurzfilm „Bende Sira – ich bin dran“ an. In dem Streifen, der in der Türkei spielt, geht es um Freunde, die gerne ins Kino gehen möchten, aber immer nur Geld für eine Kinokarte haben. Sie legen zusammen und losen aus, wer gehen darf. Derjenige, der im Kino war, erzählt dann den anderen den Film, die ganz gebannt lauschen. Eines Tages spendiert ein Erwachsener allen Kindern eine Kinokarte und sie können zusammen hingehen. Das Besondere war, dass der Film in türkischer Originalsprache gezeigt, aber dennoch von den Fünftklässlern verstanden wurde. In einer Gesprächsrunde verglichen die Schülerinnen und Schüler ihre Wünsche mit denen von Kindern anderer Länder und stellten fest, dass vieles allzu selbstverständlich hingenommen wird.

Ebenfalls am Projekttag starteten die Klassen die jährliche Weihnachtspäckchen-Aktion für Kinder in Rumänien. Die Spenden der Eltern wurden schön verpackt und mit lieben Weihnachtsgrüßen versehen. Das Packen der Päckchen machte richtig Spaß und alle waren auch ein bisschen stolz darauf, anderen Kindern eine Freude machen zu können. Herzlichen Dank an die Eltern, die gespendet haben!

Gleich am nächsten Tag wurden alle Päckchen zur Abgabestelle (Horstschäfer) gebracht. Besonders toll war, dass jeder ein Päckchen tragen konnte.

Informationen und Fotos: Herr Günnemann, Frau Wilke