Zum Abschluss Grüße von der Hamburger Reeperbahn

Veuve Noire wünschte den Abgänger*innen per Videobotschaft alles Gute.

Sie ist eines der bekanntesten Gesichter der Olivia Jones-Familie und zugleich Botschafterin der bundesweiten Aktion „Olivia macht Schule“ gegen Ausgrenzung und Diskriminierung: Hamburgs Reeperbahn-Ikone Veuve Noire. Im November vergangenen Jahres war sie im Rahmen von „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ zu Gast an der Oste-Hamme-Schule, um für ein respektvolles Miteinander zu werben. Jetzt überraschte Veuve Noire, inzwischen auch offiziell Patin für Vielfalt und Akzeptanz an unserer Schule, die Schüler*innen des Abschlussjahrgangs mit einer Videobotschaft.  Sie wünschte den Schulabgänger*innen für die Zukunft alles Gute, viel Erfolg und „ganz, ganz, ganz viel Liebe“. „Nutzt die Erfahrungen, die ihr in den letzten Jahren gesammelt habt, und macht das Beste daraus. Lasst euch heute ordentlich feiern.“

Die Zeugnisübergabe stand in diesem Jahr auch im Zeichen von Corona. Statt einer zentralen Abschlussfeier gab es für die 10. Klassen und die Abgänger*innen des 9. Jahrgangs jeweils eine eigene kleine Feierstunde in der Aula, Abstandsregeln und Maskenpflicht inklusive. „Ihr könnt stolz auf euch sein“, sagte Schulleiterin Astrid Junge, die den Abgänger*innen die besten Wünsche mit auf den Weg gab. Auch die Klassenlehrer*innen hatten sich für ihre Schüler*innen etwas Besonderes einfallen lassen. So präsentierte beispielsweise das Jahrgangsteam der 9. Klassen persönliche Wünsche zu den einzelnen Buchstaben des Wortes „Zukunft“. Die aktuellen und auch ehemaligen Fachlehrer*innen sowie weitere Mitarbeiter*innen der Oste-Hamme-Schule, die bei der Feier nicht anwesend sein konnten, sendeten Videobotschaften, wobei sie viel Kreativität und auch Humor bewiesen. Trotz aller Bemühungen, den Schüler*innen einen würdigen Abschluss zu ermöglichen, blieb ein Wermutstropfen: Das gesellige Beisammensein nach der Zeugnisübergabe musste aufgrund der Hygienemaßnahmen entfallen. Bleibt zu hoffen, dass trotz der schwierigen letzten Wochen am Ende die schönen Erinnerungen an die Schulzeit überwiegen.

Leitbild groß und in Farbe

Frische Farbe für die beiden Pausenhallen der Oste-Hamme-Schule: Jeweils sechs große Bilderrahmen zieren die Wände im Hauptgebäude und in der Außenstelle. In den Rahmen sind die sechs Leitsätze aus dem Leitbild der Schule in Bild und Text dargestellt. Die colorierten Zeichnungen, die an einen Comic erinnern, wurden von Maja Bullwinkel angefertigt. Die Schülerin der Klasse 10c gewann mit ihrer künstlerischen Adaption des Schulleitbildes einen eigens dafür ausgeschriebenen Kunstwettbewerb im vergangenen Schuljahr. Als Preisgeld freuten sich Maja und ihre Klasse über 200 Euro und einen zusätzlichen Ausflugstag. Die Zeichnungen wurden nun von einer Grafik-Agentur professionell aufbereitet und mit den kurzen Textabschnitten aus dem Leitbild der Schule versehen. Das Lehrerkollegium wählte aus den verschiedenen Layout-Entwürfen seinen Favoriten aus, der schließlich in den Druck gehen konnte. Jetzt haben Schüler*innen und Lehrerkräfte an beiden Schulstandorten ihr Leitbild stets vor Augen. Die sechs Leitsätze lauten: „Jede/r ist anders – alle sind willkommen“, „Hand-in-Hand – gemeinsam und miteinander“, „Auf gleicher Augenhöhe – respektvoller Umgang“, „Viele Sinne, viele Wege – optimal lernen“, „Augen auf – Verantwortung übernehmen“ und „Gesundheit – fördern und erhalten“.

Text und Fotos: Krs

Geburtsstunde Europas – 70 Jahre Schuman-Plan

Am 9. Mai jährt sich die Bekanntgabe des Schuman-Planes und damit die Geburtsstunde unserer heutigen Europäischen Union zum 70. Mal. Mit einer multimedialen und live kommentierten Zeitreise führte der Politologe und Journalist Ingo Espenschied die Zuhörer*innen im Gnarrenburger Bürgerhaus durch die Geschichte der Europäischen Union. Mit dabei waren auch die Klassen 9a und 10a der Oste-Hamme-Schule.

Mit dem Schuman-Plan leitete der französische Außenminister Robert Schuman eine neue Ära in der europäischen Politik nach dem Zweiten Weltkrieg ein. Ausgerechnet Frankreich, das historisch lange als „Erbfeind“ der Deutschen galt, suchte den Schulterschluss mit Deutschland und schlug zunächst eine Zusammenarbeit in der Kohle- und Stahlproduktion vor. Der erste Schritt zur europäischen Einigung war damit getan.

Espenschied zeichnete in seinem lebendigen Vortrag die Geschichte der EU von 1950 bis heute nach. Dabei warf er auch einen Blick auf das Leben der Gründerväter der EU. Neben Robert Schuman wurde vor allem der erste deutsche Bundeskanzler Konrad Adenauer hervorgehoben, der maßgeblich daran beteiligt war, den „Motor“ des europäischen Einigungsprozesses in Gang zu setzen.

Krisen und Nationalismen machten Europa im Laufe der letzten Jahrzehnte immer wieder zu schaffen. „Die Europäische Union ist ein Prozess“, sagte Espenschied. „Wir brauchen Europa, gerade heute in einer globalisierten Welt.“ Angesichts globaler Fragen habe Deutschland allein kein strategisches Gewicht. „Wir haben nur dann eine Zukunft, wenn wir mit unseren europäischen Nachbarn zusammenarbeiten.“

Der Vortrag wurde kurzweilig untermalt von dokumentarischen Filmausschnitten und Fotografien, die auf eine Videoleinwand projiziert wurden. Im Anschluss stellte sich der Referent den Fragen aus dem Publikum.

Text und Foto: Krs

 

Eiszeit in Harsefeld

Ende Februar war es endlich soweit: Den siebten Jahrgang der Oste-Hamme-Schule zog es für ein bisschen Winter-Flair in die Eishalle. Mit zwei Bussen starteten die ca. 80 Schülerinnen und Schüler um kurz vor acht nach Harsefeld. Die Busfahrer probierten unterschiedliche Wege – so kam der eine Bus super pünktlich, der andere immer noch rechtzeitig zur Öffnung der Eissporthalle in Harsefeld an. Nachdem von den Lehrkräften das Geld der Schüler ausgegeben worden war, kam der spannende Moment der Schlittschuh-Ausleihe. Der eine oder andere hatte sogar eigene Schlittschuhe mitgebracht. Das mussten dann wohl die Profis sein. Im Anschluss konnte auch das mühsame Anziehen der klobigen Schuhe gemeistert werden, sodass bereits um kurz nach neun die ersten Schüler der Oste-Hamme-Schule die Eisfläche stürmten. Die Zeit bis zum Eintreffen der anderen Schulen konnte somit intensiv genutzt werden! Im Laufe der Zeit wurde die Eisfläche immer voller – Groß und Klein tummelte sich dort. Die großen Siebtklässler mussten schon achtsam sein, um keine Drittklässler umzufahren. Zu sehen gab es von OHS-Schülern nicht nur Schnelllauf-, sondern auch Sturz- und Eisprinzessin-Einlagen. Auch das Rückwärtsfahren beherrschten einige Schüler. Als eifrig erwiesen sich insbesondere aber auch die Schüler, denen es bisher gänzlich an Eislauf-Erfahrung fehlte. An der Bande, an der Hand von Mitschülern, wie auch mithilfe von Stühlen, die auf dem spiegelglatten Eis Halt boten, wurde eine Runde nach der anderen gedreht, sodass am Ende riesige Fortschritte verbucht werden konnten. Toll auch, wie die Schüler sich hier gegenseitig unterstützten! Zu aktueller Musik und einer kleinen, kartoffellastigen Stärkung ließ es sich für die Schüler in der Eishalle gut aushalten. Auch die Helme, die getragen werden mussten, waren gar nicht so lästig wie gedacht. Zum Abschluss wurden noch Klassenfotos geschossen (hierfür durften auch die Nicht-Läufer kurz Kontakt mit dem Eis aufnehmen). Anschließend musste man sich noch auf Helm-Suche begeben. Schließlich saßen um kurz vor zwölf wieder alle Schüler und Lehrkräfte in den Bussen, sodass man pünktlich zum Ende der sechsten Stunde die Schule erreichte – wieder einmal hatte einer der Busfahrer die deutlich schnellere Route! Mit dem folgenden Muskelkater blieb der Ausflug den Schülerinnen und Schülern auch in den nächsten Tagen noch in Erinnerung.

Text und Fotos: Frau Heitsch

JUMP! Mit großen Sprüngen ins Berufsleben

Welcher Beruf passt zu mir? Wie kann ich meine Stärken bei der Bewerbung um einen Ausbildungsplatz am besten präsentieren? Worauf muss ich bei der Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch achten? – Diese und andere Fragen stellten sich die Schüler*innen des 9. Jahrgangs beim sogenannten „JUMP!“-Training. Beim Projekt der UP Consulting GmbH, kofinanziert durch die Bundesagentur für Arbeit, drehte sich für die Neuntklässler*innen der Oste-Hamme-Schule alles um das Thema Berufsfindung. Mithilfe von Fragebögen ermittelten die Schüler*innen zunächst ihre Stärken und die ihrer Mitschüler*innen, was auch für freudige Überraschungen sorgte, da die Einschätzung der eigenen Person durch die anderen oft positiver ausfiel als die Selbsteinschätzung. Das motiviert.

Im Anschluss ging es um die Frage der Eignung für bestimmte Berufe aufgrund der persönlichen Stärken. Die Referent*innen machten Mut, bei der Ausbildungsplatzsuche auch mal ungewöhnliche Wege zu beschreiten und bei der Bewerbung vor allem auf Kreativität zu setzen. Schließlich wurden noch Telefonate und Vorstellungsgespräche eingeübt. Das Sprechen vor der ganzen Klasse fiel nicht ganz leicht, doch die erste Nervosität war schnell überwunden. Gelegenheit, das Gelernte anzuwenden, haben die Neuntklässler*innen ganz aktuell: Derzeit läuft die Bewerbungsphase für das zweite Praktikum im nächsten Herbst. Und auch der Schulabschluss ist gar nicht mehr so weit weg.

Text: Frau Krsák

Weihnachten – Zeit für Hoffnung

Der diesjährige Weihnachtsgottesdienst der Oste-Hamme-Schule stand ganz im Zeichen des Themas „Hoffnung“. Geplant und durchgeführt wurde der Gottesdienst von der Klasse 10a, die auch für die weihnachtliche Dekoration der Paulus-Kirche mit Papiersternen gesorgt hatte. Nach der Begrüßung wurden Schüler*innen und Lehrer*innen mit dem Lied „Fröhliche Weihnacht“ auf das nahende Fest eingestimmt. Was Hoffnung für sie ganz persönlich bedeutet, schilderten danach Schüler*innen des 8. Jahrgangs. Dabei wurde sowohl an die eigene Familie als auch an Menschen in Not gedacht. Aber auch die Hoffnung auf einen guten Schulabschluss beschäftigte die Achtklässler*innen. Um Hoffnung ging es auch im Krippenspiel, das von Schüler*innen der Klassen 5, 6 und 8 einstudiert und aufgeführt wurde. Der Chor sorgte für feierliche Momente mit Liedern wie „Anker in der Zeit“, „Blessed be your name“ und einer musikalischen Version des bekannten Gebets „Vater unser“. Instrumental unterstützt wurde der Chor von Diakon Timo Lütge. Die Schülerband begeisterte unter anderem mit „Halleluja“ und „Let it go“. „Campanas sobre campanas/cloches sur cloches“ schallte es zunächst noch zaghaft und dann immer mutiger durch die Kirche. Die Schüler*innen der achten Klassen stellten damit ihre Fremdsprachenkenntnisse und Musikalität unter Beweis.

Die 10a trug ein besinnliches Gedicht über die vier Kerzen im Advent vor. Nach dem Segen und zwei weiteren musikalischen Beiträgen ging der Gottesdienst zu Ende. Im Anschluss trafen sich Schüler*innen und Lehrer*innen zum gemeinsamen (natürlich alkoholfreien) Punsch-Trinken auf dem Schulhof. Danach ging es in den Unterricht, bis endlich die ersehnten Weihnachtsferien eingeläutet wurden.

1 2 3 7