„Fake oder war doch nur Spaß“ – Theaterprojekt zum Thema Cybermobbing

Tournee-Theater-Ensemble Radiks (Foto: Krs)

Die siebzehnjährige Lea hat einen Traum: Sie möchte Sängerin werden. Eine Casting-Agentur möchte sie aufnehmen, doch ihre Mitschülerin Nadine neidet ihr den Erfolg und aus ersten Sticheleien entwickeln sich massive Mobbing-Attacken in der Schule und auf verschiedenen Internet-Plattformen wie Facebook oder WhatsApp. Anfangs versucht sich Lea noch gegen die Angriffe zu wehren, doch dann nehmen die Kommentare und Lügen immer heftigere Ausmaße an und Lea denkt in ihrer Verzweiflung daran, sich das Leben zu nehmen. Mit dem ernsten Thema „Cybermobbing“ war das Tournee-Theater-Ensemble Radiks aus Berlin jetzt im Rahmen eines Projekttages des 7. Jahrgangs zu Besuch in der Oste-Hamme-Schule. „Fake oder war doch nur Spaß“ lautete der Titel des Theaterstücks.

Das Zwei-Personen-Stück wurde in der Turnhalle an der Außenstelle aufgeführt. Zuvor hatten sich die Schüler:innen der 7. Klassen im Unterricht mit den Themen Mobbing und Cybermobbing auseinandergesetzt. Dabei ging es um Definitionen, aber vor allem auch um eigene Erfahrungen mit Mobbing im Internet. Dabei wurde insbesondere das eigene Verhalten in den sozialen Medien kritisch reflektiert.

Aufführung in der Turnhalle (Foto: Krs)

Nach der thematischen Einführung schauten sich die Schüler:innen gemeinsam das Theaterstück an. Alexander Abramyan und Anne Vital, die im Stück in viele verschiedene Rollen schlüpften, beantworteten nach der Inszenierung bereitwillig alle Fragen zur Handlung und zum Theaterspielen an sich. Dabei stellte sich auch die Frage, wie die Geschichte rund um Lea derart eskalieren konnte und was man hätte tun können, um dies zu verhindern. Dies beschäftigte die Siebtklässler:innen auch noch während der Nachbereitung des Gesehenen in der Lernzeit und im 3. Block. Gemeinsam erarbeiteten sie geeignete Verhaltensweisen im Mobbingfall und diskutierten über Regeln für die Internetnutzung, damit es möglichst erst gar nicht zu Cybermobbing kommt.

Der Landkreis Rotenburg und das Programm „Startklar für die Zukunft“ unterstützten das Theaterprojekt finanziell. Herzlichen Dank an Schulsozialpädagogin Claudia Leißner, die den Kontakt zum Theater-Ensemble herstellte und auch die Organisation rund um die Aufführung übernahm. Die inhaltliche Vor- und Nachbereitung übernahmen die Klassenlehrkräfte des 7. Jahrgangs.

Text: Krs

Spendenaktion für Flüchtlinge aus der Ukraine

Die Bilder von den Kämpfen in der Ukraine und den vielen verzweifelt flüchtenden Menschen sind derzeit nur schwer zu ertragen. Schüler:innen, Eltern und Lehrkäfte der Oste-Hamme-Schule möchten einen Beitrag zur Flüchtlingshilfe leisten und haben sich jetzt an einer großen Spendenaktion beteiligt. Am 02. und 03. März wurden in beiden Schulgebäuden circa 100 Pakete unterschiedlicher Größe gesammelt, vom kleinen Schuhkarton bis hin zum großen Umzugskarton.

Spendensammelstelle in Vorwerk (Foto: Heg)

Die Kartons enthalten unter anderem haltbare Lebensmittel, Hygieneartikel, Tiernahrung und Erste-Hilfe-Utensilien – alles, was derzeit dringend dort benötigt wird, wo die Flüchtlinge täglich zu Tausenden ankommen und Hilfsgüter knapp sind. Herr Engel hatte die Aktion an unserer Schule angestoßen. Schüler:innen, Eltern und Lehrkräfte packten Kartons und stapelten sie zunächst im Hauptgebäude und in der Außenstelle.

Herr Engel, Frau Ehlers, Frau Hegner und Frau Wesselhöft brachten die gefüllten Spendenkartons dann zur Sammelstelle nach Vorwerk. Den Weitertransport zur ukrainischen Grenze organisierten die Firma Benas und Torsten Kuper, die auch zu der Spendenaktion aufgerufen hatten. Insgesamt kamen bei der Aktion fünf LKW-Ladungen zusammen. Drei der LKW fahren nach Polen und von dort nach Schytomyr und zwei nach Rumänien, wo sie an der Grenze zur Ukraine für die Weiterfahrt nach Iwano-Frankiwsk umgeschlagen werden.

Text: Krs

Mit Roy zum Regionalsieg

Die Regionalsiegerinnen Carolin Ringe und Tamina Katt (8b)

Die Freude über den Sieg ist groß bei Tamina Katt und Carolin Ringe. Mit ihrem Videoclip über Roy Horn, besser bekannt als Teil des Zauberkünstlerduos „Siegfried & Roy“, wurden die beiden jetzt zu Regionalsiegerinnen beim Videowettbewerb „influenced by education-21: YouTube in der Schule“ gekürt. Bei dem Projekt ging es darum, Jugendliche dafür zu begeistern, die beliebte Plattform „YouTube“ für eigene kreative Produktionen zu nutzen.

Anlässlich des 75. Landesjubiläums lautete das Thema des Videowettbewerbs „Niedersachsens Heldinnen und Helden“. Der Wahlpflicht-Kurs Informatik im Jahrgang 8 der Oste-Hamme-Schule hatte im Unterricht bei Frau Kersten eigene Videos zu dieser Thematik mit der Software „StopMotion“ erstellt. Als bestes Video im Kurs wurde der Clip von Tamina und Carolin von den Kursteilnehmer:innen ausgewählt und ins Rennen geschickt.  Mit ihrem Video über Roy Horn konnten Tamina und Carolin auch die Jury überzeugen und holten den Sieg in der Region Mitte/Nord. Die beiden dürfen sich nun über 250 Euro Preisgeld freuen.

Text: Krs

Foto: Frau Kersten

1 2 3 4 5 6 52