„Fake oder war doch nur Spaß“ – Theaterprojekt zum Thema Cybermobbing

Tournee-Theater-Ensemble Radiks (Foto: Krs)

Die siebzehnjährige Lea hat einen Traum: Sie möchte Sängerin werden. Eine Casting-Agentur möchte sie aufnehmen, doch ihre Mitschülerin Nadine neidet ihr den Erfolg und aus ersten Sticheleien entwickeln sich massive Mobbing-Attacken in der Schule und auf verschiedenen Internet-Plattformen wie Facebook oder WhatsApp. Anfangs versucht sich Lea noch gegen die Angriffe zu wehren, doch dann nehmen die Kommentare und Lügen immer heftigere Ausmaße an und Lea denkt in ihrer Verzweiflung daran, sich das Leben zu nehmen. Mit dem ernsten Thema „Cybermobbing“ war das Tournee-Theater-Ensemble Radiks aus Berlin jetzt im Rahmen eines Projekttages des 7. Jahrgangs zu Besuch in der Oste-Hamme-Schule. „Fake oder war doch nur Spaß“ lautete der Titel des Theaterstücks.

Das Zwei-Personen-Stück wurde in der Turnhalle an der Außenstelle aufgeführt. Zuvor hatten sich die Schüler:innen der 7. Klassen im Unterricht mit den Themen Mobbing und Cybermobbing auseinandergesetzt. Dabei ging es um Definitionen, aber vor allem auch um eigene Erfahrungen mit Mobbing im Internet. Dabei wurde insbesondere das eigene Verhalten in den sozialen Medien kritisch reflektiert.

Aufführung in der Turnhalle (Foto: Krs)

Nach der thematischen Einführung schauten sich die Schüler:innen gemeinsam das Theaterstück an. Alexander Abramyan und Anne Vital, die im Stück in viele verschiedene Rollen schlüpften, beantworteten nach der Inszenierung bereitwillig alle Fragen zur Handlung und zum Theaterspielen an sich. Dabei stellte sich auch die Frage, wie die Geschichte rund um Lea derart eskalieren konnte und was man hätte tun können, um dies zu verhindern. Dies beschäftigte die Siebtklässler:innen auch noch während der Nachbereitung des Gesehenen in der Lernzeit und im 3. Block. Gemeinsam erarbeiteten sie geeignete Verhaltensweisen im Mobbingfall und diskutierten über Regeln für die Internetnutzung, damit es möglichst erst gar nicht zu Cybermobbing kommt.

Der Landkreis Rotenburg und das Programm „Startklar für die Zukunft“ unterstützten das Theaterprojekt finanziell. Herzlichen Dank an Schulsozialpädagogin Claudia Leißner, die den Kontakt zum Theater-Ensemble herstellte und auch die Organisation rund um die Aufführung übernahm. Die inhaltliche Vor- und Nachbereitung übernahmen die Klassenlehrkräfte des 7. Jahrgangs.

Text: Krs

Ausflug in die Klimaerlebniswelt

Fünf Kontinente an einem Tag durchqueren – das schafft man nur im Klimahaus Bremerhaven. Am 2. Dezember unternahm die Klasse 9c mit Frau Kersten einen Ausflug zur Klimaerlebniswelt. Ursprünglich war die Fahrt zum Klimahaus bereits im 8. Schuljahr geplant gewesen, musste jedoch wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden.

Doch verschoben ist ja bekanntlich nicht aufgehoben und so wartete pünktlich zur Abfahrt um 9.15 Uhr der Bus vom Busunternehmen Giese bei herrlichstem Sonnenschein und blauem Himmel am Hauptgebäude der Oste-Hamme-Schule. Im ersten Block hatten die Schüler*innen noch regulär Unterricht gehabt. Bei der Ankunft in Bremerhaven gegen 10 Uhr fielen zur Freude aller erste Schneeflocken. Die Begeisterung über den Wetterwechsel bot ideale Voraussetzungen für die Erkundung der verschiedenen Klimazonen in Gruppen, im Anschluss an eine gemeinsame Einführungsveranstaltung.

Das Klimahaus bot neben Wissenschaft und spannenden Begegnungen auch eine Adventskalenderaktion: In der Ausstellung waren Kärtchen versteckt. Bei einem Fund lockte ein Preisgewinn im Giftshop. Frau Kersten wurde fündig und durfte sich eine Kleinigkeit aussuchen. Die Schüler*innen gingen leider leer aus, vielleicht weil sie mit den Gedanken schon beim Shoppen waren. Denn im Anschluss an den Besuch im Klimahaus konnten die Neuntklässler*innen etwas Freizeit verbringen und ihre Weihnachtseinkäufe erledigen.

Ein Abstecher zum „Burger King“ durfte während der anderthalb Stunden in der Bremerhavener City auch nicht fehlen und gegen 14 Uhr traten die Ausflügler*innen im Bus die Heimreise nach Gnarrenburg an. Auf der Rückfahrt herrschte gute Laune, die Klasse hörte im Bus eigene Musik vom Handy eines Schülers und alle waren glücklich über das schöne gemeinsame Erlebnis.

Text: Krs / Fotos: Frau Kersten

Vorlesewettbewerb: Shanice Tönjes (6a) gewinnt Schulentscheid

„Essen vertreibt den Hunger, Lesen die Dummheit.“ Mit einem chinesischen Sprichwort begrüßte Lehrerin Rebekka Wesselhöft die Schüler*innen der sechsten Klassen in der schon weihnachtlich dekorierten Aula der Außenstelle. Mit Spannung erwartet wurde der Schulentscheid der Oste-Hamme-Schule im Rahmen des diesjährigen Vorlesewettbewerbs. 600 000 Kinder und etwa 7000 Schulen sind alljährlich beim Vorlesewettbewerb dabei, der vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels ausgelobt wird.

hinten v. l. n. r.: Melina Bauer (6c), Lukas Monsees (6c), Shanice Tönjes (6a), vorne v. l. n. r.: Lena Zeidler (6b) und Thorge Poppe (6b), nicht im Bild: Sina Wellbrock (6a)

Wer nicht liest, ist natürlich nicht gleich dumm, aber dass Lesen die Fantasie anregt und zudem noch ganz viel Spaß macht, davon konnte man sich beim Wettbewerb live überzeugen. Auch diesmal waren wieder alle sechsten Klassen eingeladen, ihre Lieblingsgeschichten zu präsentieren. Vor dem Schulentscheid waren im Deutschunterricht die Klassensieger*innen ermittelt worden. Pro Klasse traten zwei Schüler*innen zum Vorlesewettstreit an: Shanice Tönjes und Sina Wellbrock für die 6a, Thorge Poppe und Lena Zeidler für die 6b sowie Melina Bauer und Lukas Monsees für die 6c.

Drei Minuten hatten die Teilnehmer*innen Zeit, einen selbstgewählten Text vorzulesen. Die Jury, bestehend aus Lehrer*innen und Mitarbeiter*innen der OHS, hatte die schwierige Aufgabe, die Vorträge in drei Kategorien zu bewerten: Lesetechnik, Interpretation und Textstellenauswahl.

Vor der dreiminütigen Lesung wurde auch das Buch jeweils kurz von den Schüler*innen vorgestellt. Nach der ersten Runde zog sich die Jury ins Lehrerzimmer zur Beratung zurück.

 

In die Finalrunde schafften es schließlich Melina Bauer, Lukas Monsees (beide 6c) und Shanice Tönjes (6a). In Runde zwei lasen die drei jeweils zwei Minuten aus einem ihnen unbekannten Text vor. Ausgewählt wurde hierfür das Buch „Ein Mädchen namens Willow“ von Sabine Bohlmann. Es folgte eine weitere Beratung der Jury. Die Entscheidung fiel alles andere als leicht, da alle Kandidat*innen ihr Bestes gegeben und toll gelesen hatten.

Shanice Tönjes hatte am Ende die Nase vorne und wurde zur Schulsiegerin gekürt. In Runde eins hatte sie aus dem ersten Band der Reihe „Animox“ von Aimée Carter vorgelesen. „Ich finde das Buch sehr spannend“, sagte Shanice, die sich riesig über den Erfolg freute. Voraussichtlich im Frühjahr wird sie beim Regionalentscheid in Rotenburg gegen die anderen Schulsieger*innen aus dem Landkreis antreten. Mit ihr freuten sich die zwei anderen Finalist*innen über je einen Gutschein einer örtlichen Buchhandlung. Alle Klassensieger*innen erhielten außerdem eine Urkunde und einen Schokoladen-Weihnachtsmann.

Text und Fotos: Krs

„Schule ohne Rassismus“ – Projekttag gegen Vorurteile und Diskriminierung

Am 9. November fand wieder der Projekttag „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ an der Oste-Hamme-Schule statt. Die Jahrgänge beschäftigten sich im Unterricht mit verschiedenen Themenschwerpunkten.

Kinder der Welt und „Nobody is perfect“

Die 5. Klassen lernten „Kinder der Welt“ kennen und erfuhren dabei so einiges über das Leben von Kindern in anderen Ländern. Auch Kinderrechte wurden diskutiert. Die Schüler*innen des 6. Jahrgangs beschäftigten sich mit dem Thema „Nobody is perfect – Leben mit Behinderungen“. Dabei ging es unter anderem darum, welchen Herausforderungen Menschen mit Behinderungen im Alltag begegnen und dass Menschen unterschiedliche Stärken und Schwächen haben.

Zerstörte Hoffnung und eine dramatische Flucht 

Im 7. Jahrgang stand das Thema „Flucht und Asyl“ auf dem Stundenplan. Die Schüler*innen beschäftigten sich mit Fluchtursachen und versuchten, sich in Flüchtende hineinzuversetzen und sich vorzustellen, wie es ist, sein Zuhause plötzlich und vielleicht für immer verlassen zu müssen. Die Klasse 7a hörte sich zudem Auszüge aus dem Buch „Butterfly“ von Yusra Mardini an. Schon als Kind hatte die junge Schwimmerin einen Traum: einmal bei den Olympischen Spielen antreten. Als der Krieg ihre Heimat Syrien erschütterte und eine Bombe auf ihr Trainingsbad in Damaskus fiel, wurde diese Hoffnung jedoch jäh zerstört. 2015 entschloss sich die damals 17-Jährige mit ihrer älteren Schwester Sarah nach Europa zu fliehen. Bei der Überfahrt über das Mittelmeer versagte der Motor des völlig überladenen Schlauchbootes. Die Schwestern, beide trainierte Schwimmerinnen, sprangen ins Wasser, stabilisierten so das Boot und retteten den anderen Passagieren das Leben. 2016 nahm Yusra Mardini für das Team „Refugee Olympic Athletes“ an den Olympischen Sommerspielen teil.

Geschlechterklischees und Rollenbilder

„Typisch Mann, typisch Frau?“ Mit dieser Frage befassten sich die Achtklässler*innen am Projekttag. Geschlechterklischees wurden ebenso kritisch unter die Lupe genommen wie die klassischen Rollenbilder.

Rassismus im Alltag

Die 9. Klassen klärten zunächst den Begriff „Rassismus“ und beschäftigten sich dann mit der Frage, was Rassismus im Alltag bedeutet. Im Anschluss sahen sie den Spielfilm „Die Kriegerin“ über Jugendliche in einer ostdeutschen Kleinstadt, die in die rechtsextreme Szene abrutschen. Der 10. Jahrgang befand sich zum Zeitpunkt des Projekttages noch im Berufspraktikum und konnte daher in diesem Jahr nicht teilnehmen.

Text: Krs

Eintauchen in die Geschichte und Paddelspaß auf der Kollbeck

Vor den Sommerferien nutzten die Klassen des 9. Jahrgangs (jetzt Jahrgang 10) die gelockerten Corona-Regeln, um zwei Ausflüge in die nähere Umgebung zu unternehmen.

Am 2. Juli machten sich die 9a und die 9c mit dem Fahrrad auf den Weg zur Gedenkstätte Lager Sandbostel. Los ging es um 7.30 Uhr am Hauptgebäude der Oste-Hamme-Schule. Nach und nach schlossen sich in Friedrichsdorf, Langenhausen und Augustendorf immer mehr Schülerinnen und Schüler der Fahrradtruppe an. Gegen 8.15 Uhr erreichte die Gruppe dann das Lager. Dort erarbeiteten beide Klassen im Gespräch zunächst die komplexe Geschichte der Entstehung und der Nutzung des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers im und nach dem Zweiten Weltkrieg.

Der Alltag der Kriegsgefangenen aus verschiedenen Ländern wurde den Schülerinnen und Schülern anschließend anhand von Fotos veranschaulicht. Dann folgte ein Rundgang über das Gelände des Lagers, auf dem noch einige sanierte Unterkunftsbaracken aus Holz stehen. Zum Abschluss des Besuchs entwarfen beide Klassen auf Papier ein Denkmal als Erinnerung an die Opfer unter den KZ-Häftlingen aus Neuengamme, die im April 1945 von der SS nach Sandbostel deportiert wurden.  Aufgrund des Gehörten und Gesehenen nachdenklich geworden, machten sich die Schülerinnen und Schüler am Mittag zurück auf den Heimweg nach Gnarrenburg.

Am gleichen Tag verbrachten die Klassen 9b und 9d den Vormittag an und auf der Hamme. Sie trafen sich am Gasthof zur Kreuzkuhle, ließen die dort bereitliegenden Zweier- und Dreierkanus zu Wasser und erkundeten die Hamme, genauer gesagt die Kollbeck, die Verbindung zwischen Oste-Hamme-Kanal und Hamme. Gepaddelt werden musste sowohl flussab- als auch flussaufwärts, damit alle am Ende wieder den Torfschiffhafen Kreuzkuhle erreichten. Dort hielt der Wirt zum Abschluss als Mittagssnack für jeden noch eine Portion Pommes bereit.

Zwei Wochen später wollten die neunten Klassen eigentlich das Programm und die Standorte tauschen, doch der Besuch des Lagers Sandbostel fiel für die Klassen 9b und 9d leider aus, weil aufgrund der starken Nachfrage keine Führungen in der Gedenkstätte mehr verfügbar waren. Die Klassen 9a und 9c konnten dagegen an diesem Tag bei passendem Wetter ebenfalls auf dem Wasser die Hamme entdecken. Abgerundet wurde der zweite Ausflugstag wiederum mit einer Rast und Stärkung auf der Terrasse an der Kreuzkuhle.

Text und Fotos: Frau Hegner

1 2 3 4